Aktueller Stand Erweiterungsbau Kläranlage Bad Kösen

Information zum Arbeitsstand "Erweiterungsbau Kläranlage Bad Kösen":

 

Die Reinigungsarbeiten in der „alten Belebung“ und im Nachklärbecken sind abgeschlossen. Alle notwendigen Anlagenteile der mechanischen und biologischen Reinigungsstufe sind wieder in Betrieb. Aufgrund der verfahrenstechnischen Erweiterung der Kläranlage Bad Kösen auf 9.500 EW mussten die vorhandenen Druckluftbelüfter und Gebläse komplett ausgetauscht werden. Zur zukünftigen Sicherstellung der benötigten Sauerstoffeintragsmenge sind nunmehr Tellerbelüfter (s.u.) in Verbindung mit leistungsstärkeren Gebläsen der Firma Aerzen verbaut wurden. Zum Nachweis des ordnungsgemäßen Betriebes der neuen Druckluftbelüfter wurde vor der Inbetriebnahme des Belebungsbeckens ein Test des Blasenbildes der Tellerbelüfter durchgeführt (s.u.). Nachdem die Gebläse eingeschaltet wurden, war zu erkennen, dass ein gleichmäßiges Blasenbild gegeben ist. Die ehemaligen Gebläse der „alten Belebung“ werden zukünftig zur weiterführenden aeroben Schlammstabilisierung im neu zu errichtenden Schlammbehälter verwendet. Das neu errichtete vorgeschaltete Deni-/Bio-P-Becken (s.u.) wird zur weiteren Stickstoffreduzierung und zur biologischen Phosphoreliminierung genutzt.

 

Hinweis: Im Zuge der Baumaßnahmen kam es wiederholt zu Einbrüchen und Diebstählen auf dem Kläranlagengelände. Dabei wurden Kabel entwendet und zwei Sabotageversuche an unseren verfahrenstechnische Anlagenteilen registriert. Zum Schutz gegen Diebstahl und Vandalismus (Gefahrenabwehr) wurde das Kläranlagengelände inkl. Baufeld mit zwei mobilen Videoüberwachungssystemen (inkl. Lautsprechersystem) der Firma BauWatch ausgestattet (s.u.).  

 

Belebungsbecken mit neuen TellerbelüfterBelebungsbecken mit neuer Tellerbelüftung               Belebungsbecken- Test Blasenbild      

Neu errichtete, vorgeschaltete Deni-/Bio-P-Becken 

mobile Überwachungssysteme    Luftbildaufnahme Kläranlage Bad Kösen

 

 

 

 

 

 

 

Zurück