Mögliche Probleme bei der Kanalreinigung

Mögliche Probleme bei der Kanalreinigung

Durch die Mitarbeiter des AZV Naumburg wird bedarfsorientiert das Kanalnetz im Verbandsgebiet gereinigt. Somit soll sichergestellt werden, dass das Abwasser ordnungsgemäß abfließen kann. Je nach Gefälle, Bauweise sowie der Zusammensetzung und Menge des anfallenden Abwassers sind Abwasserkanäle unterschiedlich in Ihrem Ablagerungsverhalten. Vor allem die unsachgemäße Entsorgung von Speiseresten, Windeln, Feuchttüchern, Ölen führt zu Querschnittverengungen im Kanalnetz. Besonders problematisch sind Fette, die im Kanal abkühlen, sich an den Wänden festsetzen und dadurch langfristig das Kanalrohr verengen können. Verstopfungen sind die Folge. Um die einwandfreie Betriebsfähigkeit der Schmutz-, Niederschlags- und Mischwasserkanalisation zu erhalten, sind regelmäßige Reinigungsarbeiten unerlässlich.


Abbildung 1 Kanalreinigungsfahrzeug

Abbildung 1

 

Für die Durchführung dieser Reinigungsarbeiten werden Kanalspülfahrzeuge (Abbildung 1) eingesetzt.

Dabei wird vom Kanalspülfahrzeug über einen Schacht ein Druckschlauch mit Spülkopf (Kanalreinigungsdüse) in den zu reinigenden Kanal eingebracht (Abbildung 2).

Durch die austretenden Wasserstrahlen (Hochdruckwasserstrahl) wird der Schlauch mit dem Spülkopf soweit in den Kanal vorangetrieben, bis der nächste Schacht erreicht wird. Es wird weiterhin Wasser aus dem Spülkopf an die Kanalinnenwände gespritzt, so dass die gelösten Ablagerungen zum Spülfahrzeug gespült werden.

Abbildung 2 Kanalreinigung

Abbildung 2

 

Beim anschließenden Zurückziehen der Düse wird das gelöste Material (Fett, Sand usw.) vor der Düse zum Fahrzeug hin transportiert. Beim Bewegen der Kanalreinigungsdüse in Richtung Spülschlauch entsteht ein Überdruck (Abbildung 3) und auf der gegenüberliegenden Seite ein Unterdruck.


Abbildung 3 Kanalreinigungsdüse mit entsprechendem Hochdruckwasserstrahl

Abbildung 3


Der entstandene Druck wird i.d.R. durch den Luftaustausch in den Straßenschächten ausgeglichen. Der verbleibende Über- bzw. Unterdruck wird über die Dachentlüftungen (bspw. Entlüftungsrohre, Abbildung 4) oder über die Revisionsschächte der angeschlossenen Gebäude ausgeglichen.

Mittels Saugschlauch wird das gelöste Material in das Spülfahrzeug aufgenommen und auf die KA Naumburg zu weiteren Entsorgung verbracht. Sind die sanitären Anlagen (bspw. Entlüftungsrohre, Abbildung 4) im Gebäude fachgerecht ausgeführt und in einem ordnungsgemäßen Zustand wird die Kanalreinigung von den Gebäudebewohnern nicht bemerkt.

Abbildung 4 Beispiel Dachentlüftung / Revisionsschacht nach DIN 1986

Abbildung 4

 

Durch verschiedene Ursachen können nun unterschiedliche Ereignisse durch die Kanalreinigung ausgelöst werden.

1. Durch den Geruchsverschluss der Toilette / Dusche / etc. war ein beunruhigendes Rauschen zu hören.

In diesem Falle brauchen Sie sich nicht weiter zu sorgen. Im Gegenteil, Sie können sich sicher sein, dass Ihre Hausleitung frei von Verstopfungen ist und sich in einem ordnungsgemäßen Zustand befindet.

2. Wasser ist aus dem Geruchsverschluss ausgetreten

Das lässt darauf schließen, dass sich Ihre Dachentlüftung und / oder Ihr Revisionsschacht in einem nicht ordnungsgemäßen Zustand befinden.

Überprüfen Sie zunächst Ihre Anlage. Holen Sie ggf. Rat bei Ihrem Installateur. Überprüfen Sie falls vorhanden, ob Ihr Revisionsschacht auch wirklich frei und nicht unter Flur liegt (z.B. überpflastert wurde oder mit Erde verdeckt ist), und dass der Schacht nicht durch Folie oder ähnliches verschlossen wurde. Ist Ihre Dachentlüftung in Ordnung, vergewissern Sie sich, dass auch alle Becken an der Dachentlüftung angeschlossen wurden. Insbesondere, wenn das Ereignis nur an einer Stelle (z.B. Gästetoilette) aufgetreten ist. Bei nachträglichen angeschlossenen Sanitäranlagen ist dies der häufigste Grund

3. Nach der Kanalspülung macht sich ein übler Geruch bemerkbar.

In diesem Fall hat in Ihrem Sanitärsystem bereits vor der Spülung eine schwere Störung vorgelegen. In einem ordnungsgemäß funktionierenden Entwässerungssystem werden durch die Toilettenspülung die Fäkalien direkt durch die Fall- bzw. Grundleitungen in das Hauptkanalsystem gespült. D.h. in den häuslichen Entwässerungsleitungen dürfen sich keine Fäkalien befinden. Sollte dennoch Fäkalien aus Ihrer Toilette in das Badezimmer gedrückt worden sein, so müssen sich diese in Ihrem System bereits angesammelt haben, also eine („schleichende“) Verstopfung vorgelegen haben.

Überlegen Sie in diesem Falle, ob Sie nicht bereits vorher bemerkt haben, dass das Wasser nicht mehr ganz so leicht abgeflossen oder ein Gluckern in Ihren Leitungen zu hören gewesen ist.

Eine Verstopfung bedeutet nicht zwingend, dass das Wasser nicht (wenn auch langsamer) abfließen kann. Es kann sein, dass sich die „Feststoffe“ an einem Hindernis zurückstauen, das Wasser selbst aber durch den verbliebenden Abflussquerschnitt abläuft. Durch die Ablagerung verringert sich der Querschnitt der Entlüftung naturgemäß ebenfalls, so dass die Reinigung im Hauptkanal die Fäkalien durch den Druck herausdrücken

4. Kann es sein, dass der Spülschlauch fälschlich in mein Haussystem gelaufen ist?

Nein, das ist äußerst unwahrscheinlich. Aber angenommen es wäre tatsächlich der Fall gewesen. Dann wäre lediglich aus Ihren Geruchsverschlüssen Wasser herausgesaugt worden, denn vor der Düse entsteht wie o.a. ein Unterdruck. Es kann nichts herausgedrückt worden sein.

5. Können die Fäkalien nicht aus dem Hauptkanal in meine Leitungen hineingedrückt worden sein?

Nein, das ist nicht möglich. Der Füllgrad von den Hauptkanälen ist meist sehr gering, d.h. die Menge, welche nötig wäre, Ihr Haussystem zu fluten ist gar nicht vorhanden. Abgesehen davon besteht das Abwasser in der Kanalisation hauptsächlich aus Wasser. Fäkalien sind entgegen der allgemeinen Vorstellung nur der geringste Anteil am Abwasser.

 


Wir hoffen, Ihnen mit diesen Beschreibungen einen Anhaltspunkt zur Fehlersuche gegeben zu haben.
Sollten o.g. Probleme bei Ihnen auftreten, empfehlen wir Ihnen deshalb, Ihre Grundstücksentwässerung (Dachentlüftung und deren Anschlüsse) von einer Sanitärfirma prüfen zu lassen und bei Bedarf gegebenfalls. bauliche Änderungen vorzunehmen. Bitte sorgen Sie dafür, dass alle Fall-/Sammelleitungen mit einer ordnungsgemäß funktionierenden Lüftungsleitung versehen sind, die Leitungen gemäß DIN 1986 verlegt wurden und der Kontrollschacht zugänglich ist.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Abwasserzweckverband Naumburg



Zurück